Montag, 9. August 2010

Garten - mal anders

Heute kann ich Euch meine neuesten Gartenfotos zeigen. Vergleichbar mit meinem Beitrag vom 15. Juli sieht es allerdings inzwischen doch etwas anders aus. Am Wochenende liefen etliche Kubikmeter Wasser, viel Wasser, also Hochwasser durch. Hinten rein, da etwas höher und an einem, überlaufenden, Mühlgraben gelegen und nach vorn, zum Glück, wieder raus. Wenn auch erst nach einigen Stunden.
Hier war rechts mal ein Sandkasten und links stand die grüne Jungfer...



Kartoffeln. Doch, die sind noch da.
Aber links? Was stand dort links? Rote Bete???



Der Teich mit den Seerosen hat sich erstaunlich gut gehalten. Nur die Fische haben sich ins Unbekannte verabschiedet. Auf in die Freiheit ... ;-)



Zwischendurch sah es also so aus.
Gute 70 cm Wasser hinterlassen auch schon ein schönes Chaos und eine Menge Schlamm.
Das Gestrüpp im Vordergrund sind Johannis- und Stachelbeeren.

Kommentare:

  1. Ach herrje..Salina,
    das sieht ja aus wie das Reinste Sumpfgebiet:-(Schade um deinen schönen Garten,was hasste den für Fische drin gehabt?
    LG Sonja

    AntwortenLöschen
  2. Das tut mir sehr leid um deinen schöne Garten. Aber du bekommst das wieder hin. Er wird wieder schön. *Ganzfestdrück*

    AntwortenLöschen
  3. :o( Blödes Hochwasser, ich würde heulen, wenn mein Garten so verwüstet würde, während man völlig machtlos daneben steht und zugucken muss. Ins Haus ist Euch aber hoffentlich nichts gelaufen?

    Vielleicht könnte man mit positivem Denken die überfluteten Flächen zu Reisfeldern umgestalten *ggg*

    Im nächsten Jahr blüht es bei Dir dafür sicherlich um so kräftiger ;o)

    LG von Bine

    AntwortenLöschen
  4. @Sonja, das waren nur paar Goldfische. Nix Wertvolles oder so. Aber die waren sozusagen "zahm". Wenn man nämlich an den Weidenstamm geklopft hat, kamen sie zum Ufer geschwommen, denn dann gab es Futter :-)
    @Bine, doch, ins Haus ist es auch gelaufen. Das gesamte Grundstück stand ca. 70cm tief unter Wasser. Einschließlich aller Nebengebäude und im Haus drin war es nicht viel weniger. Aber egal, die Hütte steht noch und wir sind gesund, der Rest läßt sich wieder hinbiegen. Anderswo ist es noch viel schlimmer.
    Ich fand es schon beeindruckend, wie schnell das Wasser stieg und man steht praktisch dabei und kann nichts tun als hilflos zuzusehen. Ich habe immer gedacht, ich mach jetzt die Augen zu und wenn ich sie wieder öffne, war das alles nur ein Traum.
    Funktionierte nur leider nicht.

    AntwortenLöschen